Die Kombination von Widerstands- und Ausdauertraining ist am besten für die Herzgesundheit, so eine Triathlon-Studie

Die Kombination von Widerstands- und Ausdauertraining ist am besten für die Herzgesundheit, so eine Triathlon-Studie
Die Kombination von Widerstands- und Ausdauertraining ist am besten für die Herzgesundheit, so eine Triathlon-Studie
Anonim

Eine Studie über Triathleten, die in der Online-Ausgabe und der Oktoberausgabe von Radiology veröffentlicht wurde, zeigt, dass sich das Herz an das Triathlontraining anpasst, indem es effizienter arbeitet.

"Unserem Wissen nach ist dies die erste Studie, die MRT verwendet, um die Auswirkungen des Triathlon-Trainings auf die Herzanpassung zu untersuchen", sagte der leitende Forscher Michael M. Lell, M.D., außerordentlicher Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen, Deutschland.

Dr.Lell und Kollegen führten eine Herz-MRT an 26 professionellen männlichen Triathleten (Durchschnitts alter 27,9) und 27 männlichen Kontrollpersonen (Durchschnitts alter 27,3) durch, die nicht mehr als drei Stunden pro Woche in der Freizeit aktiv waren. Triathleten in der Studie waren nationale und internationale Top-Wettkämpfer mit sechs oder mehr Jahren kontinuierlichem Training. Triathlons sind Multisport-Veranst altungen, die aus Schwimmen, Radfahren und Laufen über verschiedene Distanzen nacheinander bestehen.

Die kardialen MR-Bilder zeigten, dass die Triathleten im Vergleich zu den Freizeitsportlern größere linke Vorhöfe und größere rechte und linke Herzkammern hatten. Auch die linke und rechte Herzkammer der Triathleten hatten eine größere Muskelmasse und Wanddicke.

"Bei Leistungssportlern ist es wichtig, physiologische Anpassungen als Ergebnis des Trainings von pathologischen Zuständen wie Kardiomyopathie, der häufigsten Ursache für plötzlichen Herztod, zu unterscheiden", sagte Dr. Lell.

Bei der Kardiomyopathie werden die Größe der vier Kammern des Herzens und die Dicke der Herzwand asymmetrisch, und der Herzmuskel kann nicht effektiv pumpen.

"Die kardialen Anpassungen bei den von uns untersuchten Elite-Triathleten waren durch eine ausgewogene Zunahme der links- und rechtsventrikulären Muskelmasse, der Wanddicke, der Dilatation und der diastolischen Funktion gekennzeichnet", sagte Dr. Lell. "Diese Anpassungen spiegeln die Natur des Triathlon-Trainings wider, das sowohl Ausdauer- als auch Widerstandskomponenten hat."

Dynamisches oder Ausdauertraining umfasst Aktivitäten wie Laufen und Schwimmen. Gewichtheben ist ein Beispiel für statisches oder Widerstandstraining, und Radfahren ist eine Kombination aus beiden Übungsformen. Übermäßiges Training in Widerstands- oder Ausdauerdisziplinen führt zu spezifischen Anpassungen des Herzens, und extremes Ausdauertraining wird mit einer Prädisposition für plötzliche kardiale Ereignisse in Verbindung gebracht.

"Herzanpassungen bei Elite-Triathleten in unserer Studie waren nicht mit plötzlichem Herztod verbunden", sagte Dr. Lell.

Die Ruheherzfrequenzen der Triathleten waren ebenfalls um 17 Prozent niedriger als die der Kontrollgruppe, was zu einer besseren Herzdurchblutung und einer sparsameren Herzfunktion führt.

"Die Herzen der Triathleten in unserer Studie sind stärker und in der Lage, das gleiche Arbeitspensum mit weniger Anstrengung zu bewältigen", sagte Dr. Lell.

Beliebtes Thema