Studie vergleicht Risiko mit zwei Diabetes-Medikamenten

Studie vergleicht Risiko mit zwei Diabetes-Medikamenten
Studie vergleicht Risiko mit zwei Diabetes-Medikamenten
Anonim

Eine neue Analyse von Daten von Patienten, die von einer einzigen Versicherungsgesellschaft abgedeckt werden, berichtet, dass die Risiken von Herzkrankheitsereignissen und Todesfällen zwischen Patienten, die die Diabetesmedikamente Rosiglitazon oder Pioglitazon einnahmen, nicht unterschiedlich waren. In dieser Analyse erlitten ungefähr 4 Prozent der Patienten, die eines der beiden Medikamente – verkauft als Avandia und Actos – einnahmen, einen Herzinfarkt, eine Herzinsuffizienz oder beides oder starben über einen Zeitraum von 33 Monaten.

Im Gegensatz zu früheren Berichten waren die Risiken des kombinierten Endpunkts Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, beides oder Tod bei Patienten, die die Diabetesmedikamente Rosiglitazon oder Pioglitazon einnahmen, laut einer Studie gleich – etwa 4 Prozent veröffentlicht in der Zeitschrift Circulation: Cardiovascular Quality and Outcomes der American Heart Association.

"Diese Studie bietet Patienten und ihren Ärzten eine weitere Informationsquelle über Rosiglitazon und Pioglitazon (verkauft als Avandia bzw. Actos), während sie die beste Therapie für Diabetespatienten bestimmen", sagte Debra Wertz, Pharm.D., Hauptautor und Ergebnisforschungsmanager bei He althCore, Inc., der Forschungstochter der Krankenversicherungsgesellschaft WellPoint, Inc.

In dieser Studie wurden mehr als 36.000 Diabetespatienten ausgewertet. Von den 28.938 Patienten, die mit dem Propensity Score abgeglichen wurden, einer Methodik, die verwendet wird, um eine möglichst unvoreingenommene Schätzung der Behandlungseffekte zu erh alten, erlitten 602 Patienten, die Rosiglitazon und 599, die Pioglitazon einnahmen, über einen Zeitraum von 33 Monaten entweder einen Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, beides, oder starb. Dies entspricht etwa 4 Prozent aller Patienten, die beide Medikamente einnehmen. Die einzelnen spezifischen unerwünschten Ereignisse unterschieden sich ebenfalls nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen und waren:

  • Herzinfarkt - 96 Patienten unter Rosiglitazon und 121 Patienten unter Pioglitazon;
  • Herzinsuffizienz - 265 Patienten nahmen Rosiglitazon ein und 243 nahmen Pioglitazon ein;
  • Herzinfarkt und Herzinsuffizienz – 24 Patienten unter Rosiglitazon und 18 unter Pioglitazon; und
  • Tod - 217 Patienten, die Rosiglitazon einnahmen, und 217, die Pioglitazon einnahmen.

Die Studie umfasste 36.628 Patienten, die zwischen 2001 und 2005 Versicherungsansprüche für eines der beiden Diabetes-Medikamente bei WellPoint-Tochtergesellschaften eingereicht hatten. Das Durchschnitts alter der Patienten betrug 54, und 58 Prozent waren männlich. Wertz und ihr Team erhielten Sterbeurkunden aus dem National Death Index, einer zentralen Datenbank, die vom National Center for He alth Statistics verw altet wird.

Die Forscher teilten die Patienten in zwei gleiche Gruppen ein, von denen eine Rosiglitazon und die andere Pioglitazon erhielt. Nach Bereinigung der Daten um Alter, Geschlecht, frühere Herz- und Blutgefäßerkrankungen sowie diabetesbedingte Komplikationen und Schweregradindikatoren (Beseitigung/Minimierung des Einflusses von) verglichen sie die Inzidenz von Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Tod über einen Zeitraum von durchschnittlich 14 Monaten Behandlung und 19 Monate Follow-up nach der Behandlung.

Diabetes ist eine Krankheit, bei der der Körper das Hormon Insulin nicht ausreichend produzieren oder falsch einsetzen kann. Die Krankheit kann eine potenziell gefährliche Anhäufung von Zucker im Blut verursachen und erhöht auch das Risiko von Herz- und Blutgefäßerkrankungen, die die Haupttodesursachen für Menschen mit Diabetes sind.

Rosiglitazon, das von GlaxoSmithKline unter dem Handelsnamen Avandia vertrieben wird, und Pioglitazon, das von Takeda Pharmaceuticals als Actos vertrieben wird, gehören zur gleichen Klasse von Arzneimitteln, die als TZDs oder Thiazolidindione bezeichnet werden. Sie helfen dem Körper, Insulin effektiver zu nutzen, indem sie die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Hormon steigern und somit helfen, den Blutzucker zu kontrollieren.

Diese Studie hat andere Ergebnisse als frühere, die ein höheres Herzinfarktrisiko bei Rosiglitazon-Anwendern im Vergleich zu Patienten unter anderen Behandlungen oder Placebo ergaben. Im Jahr 2007 entschied die Food and Drug Administration, dass die Vorteile von Rosiglitazon die Risiken überwiegen, und es blieb auf dem Markt, obwohl seine Verwendung deutlich zurückging.Im Juli 2010 überprüfte ein Beratungsausschuss der FDA erneut zahlreiche Studien, einschließlich dieser Studie, und empfahl, Rosiglitazon auf dem Markt zu belassen, wenn auch mit zusätzlichen Warnungen oder Einschränkungen. Die FDA hat noch nicht über diese neueste Empfehlung entschieden.

„Neben den Ergebnissen, dass Rosiglitazon und Pioglitazon vergleichbare Risiken aufweisen, unterscheidet sich diese neueste Studie von anderen auf Behauptungen basierenden Analysen durch die Analyse von Todesfällen, zu denen Todesfälle außerhalb des Krankenhauses gehören“, sagte Wertz. Laut den Forschern wurden die Patienten in der Studie auch über einen längeren Zeitraum beobachtet als bei einigen früheren Untersuchungen.

"Einer der Gründe, warum wir mit dieser Analyse begonnen haben, war zu sehen, ob es irgendwelche Unterschiede in der Wirkung gibt, die wir zwischen diesen beiden Wirkstoffen identifizieren konnten", sagte Mark J. Cziraky, Pharm.D., Co-Autor der Studie, und Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Betrieb bei He althCore. „Wir haben das mit dem Ansatz und den Methoden, die wir in dieser Bevölkerungsgruppe angewendet haben, nicht gefunden."

Andere Co-Autoren sind Chun-Lan Chang, Ph.D.; Chaitanya A. Sarawate, MS; Vincent J. Willey, Pharm. D.; und Rhonda L. Bohn, M.P.H., Sc.D.

Beliebtes Thema