Neue molekulare Signalkaskade erhöht die Glukoseaufnahme

Neue molekulare Signalkaskade erhöht die Glukoseaufnahme
Neue molekulare Signalkaskade erhöht die Glukoseaufnahme
Anonim

Wissenschaftler der Abteilung für Bewegungs- und Sportwissenschaften haben in Zusammenarbeit mit Kollegen der Harvard University einen neuartigen molekularen Signalweg entdeckt, der während des Trainings in den Muskeln aktiviert wird.

Skelettmuskeln verbrennen während des Trainings sowohl Lipide als auch Kohlenhydrate. Die Kohlenhydrate bestehen sowohl aus in den Muskeln gespeichertem Glykogen als auch aus dem Blut gewonnener Glukose. Als wichtige Senke für die Glukoseentsorgung stellt der Skelettmuskel ein wichtiges Modellgewebe dar, um die intrazellulären Signalwege zu untersuchen, die zu einem erhöhten Glukosetransport führen.

Dies ist wichtig, da bekannt ist, dass sich die kontraktionsinduzierte Signalgebung zur Stimulierung des Glukosetransports von der von Insulin verwendeten unterscheidet. Somit stellt der kontraktionsinduzierte Weg für Personen, bei denen Insulin nur eine geringe Wirkung hat (Insulinresistenz), einen alternativen Weg dar, um die Glukoseaufnahme zu erhöhen. Für pharmazeutische Unternehmen stellt dieser Signalweg einen möglichen und attraktiven alternativen Signalweg für pharmakologische Eingriffe in die Regulierung der Glukosehomöostase dar.

Forscher der Abteilung für Bewegungs- und Sportwissenschaften der Universität Kopenhagen haben sich in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Joslin Diabetes Center der Harvard University in Boston auf ein neuartiges Protein namens SNARK konzentriert, von dem festgestellt wurde, dass es als Reaktion darauf in Skelettmuskeln aktiviert wird Kontraktion und Bewegung sowohl bei Nagetieren als auch beim Menschen. Darüber hinaus konnte durch die Verwendung von transgenen Tiermodellen und durch Überexpression einer inaktiven Mutante von SNARK im Maus-Skelettmuskel gezeigt werden, dass die kontraktionsinduzierte Glukoseaufnahme im Vergleich zu Kontrolltieren um 40-50% stark abgeschwächt war.

Die Daten in dieser Studie unterstützen eindeutig die Rolle von SNARK bei der Regulierung des Glukosetransports während der Muskelkontraktion und beim Training, aber es deutet auch stark darauf hin, dass mehrere oder redundante Signale die Auswirkungen der Kontraktion auf die Aktivierung des Glukosetransports vermitteln können.

Diese Daten wurden nun in der Fachzeitschrift Proceedings of the Nation Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Beliebtes Thema